Diätkoch

Als Diätkoch bist Du Spezialist für die Verköstigung von Allergikern oder Kranken. Nach der Weiterbildung steigt Dein Gehalt und Du qualifizierst Dich für neue Jobs in Altenheimen oder Wellness-Restaurants.

Was ist ein Diätkoch? – Ein Kurzprofil

Diätköche planen und erstellen Gerichte nach besonderen diätischen Vorgaben. Menschen, die unter Allergien und Lebensmittelunverträglichkeiten leiden, benötigen in der Bewirtung eine individuelle Beratung und Verköstigung. Besonders in Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen kommen Diätköche zum Einsatz. Diätkoch oder Diätköchin wirst Du durch eine Weiterbildung, die auf Deine Kochlehre aufbaut. Die Weiterbildung schließt entweder mit dem Titel „Geprüfter Diätkoch (IHK)“ oder „Diätisch geschulter Koch (DGE)“ ab.

„Menschen mit einer Lebensmittelallergie unterscheiden sich nur durch einen Punkt von allergiefreien Menschen - sie gehen zum Essen fast nie in ein Restaurant. Das ist eigentlich völlig überflüssig, vorausgesetzt dass Service und Küche speziell und professionell qualifiziert sind. Die Zahl der Allergiker ist heute so groß, dass es sich kein seriöses Restaurant leisten kann, diese Menschen als Gäste zu ignorieren.“ Peter L. Pedersen, Geschäftsführer Hotelschule Rostock
(Quelle: wirsprechenallergisch.de)

Wie werde ich Diätkoch?

Den Vorbereitungslehrgang zum Diätkoch kannst Du an vielen IHKs oder Berufsschulen meist in Vollzeit absolvieren. Private Institute bieten die Weiterbildung auch in Teilzeit oder im Fernstudium an. Hier findest Du eine Übersicht.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Zum Diätkoch wirst Du durch eine Weiterbildung oder ein Fernstudium, das mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) abschließt. Möglich ist auch eine Fortbildung zum "Diätisch geschulten Koch (DGE)". Dieser Abschluss wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. geregelt. Die IHK-Prüfung ist ein öffentlich-rechtlicher Abschluss und genießt deshalb eine höhere Anerkennung. In einem circa 8-wöchigen Vollzeit-Lehrgang bereitest Du Dich auf die Prüfung vor. Möglich ist aber auch ein Fernstudium, das Du berufsbegleitend innerhalb von 12 bis 24 Monaten absolvierst.

„Ich arbeitete hier als Küchenleiter und wollte unseren Bewohnern, die krankheitsbedingt nicht alles essen dürfen, dennoch ein schmackhaftes Essen zu bereiten. Der Arbeitgeber hat mir die Zusatzqualifikation leicht gemacht: Für meine Vollzeit-Weiterbildung bei der IHK Dortmund wurde ich freigestellt und bin nach 8 Wochen als Diätkoch wiedergekommen.“ Christian Jung, Diätkoch
(Quelle: derwesten.de)

Lehrgangsinhalte

Der Vorbereitungslehrgang zum Diätkoch umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil. Du lernst zunächst die Grundlagen der Diätetik kennen und befasst Dich mit den verschiedenen Ernährungskonzepten. Außerdem setzt Du Dich mit unterschiedlichen Krankheitsbildern auseinander, die eine besondere Ernährungsweise erfordern.

Die Lehrgangsinhalte im Überblick:

  • Ernährungslehre
    • Lebensmittelkunde
    • Nährstofflehre
    • Nährwertberechnung
    • Vollkost und leichte Vollkost
  • Physiologie und Medizin
    • Grundlagen des Organsystems
    • Einzelne Krankheiten und Allergien
  • Diätetik
    • Einzelne Diätkonzepte
    • Speisepläne erstellen
  • Fachpraxis

Prüfung

Die Prüfung erfolgt an Deiner örtlichen Industrie- und Handelskammer (IHK). Voraussetzung zur Anmeldung ist, dass Du Deine Kochlehre abgeschlossen hast und 3 weitere Jahre Berufspraxis vorweisen kannst. Alternativ kannst Du auch mit 6 Jahren einschlägiger Berufspraxis eine Zulassung bekommen. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen, theoretischen und einem praktischen Teil. Nach der Prüfung darfst Du den Titel "Diätkoch IHK" führen.

Welche Aufgaben habe ich als Diätkoch?

Zu Deinem bisherigen Arbeitsalltag als Koch kommen nach der Weiterbildung zum Diätkoch zusätzliche Aufgaben.

Du berätst Gäste, die unter Allergien oder Krankheiten leiden. Du wählst die passenden Zutaten aus und stellst entsprechende Gerichte und ganze Menüpläne zusammen.

In Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen entwickelst Du Speisepläne, die speziell auf die Bedürfnisse kranker oder geschwächter Menschen zugeschnitten sind. Außerdem kaufst Du Lebensmittel und Arbeitsmaterialien ein.

Aufgaben und Tätigkeiten

Deine Tätigkeiten als Diätkoch überschneiden sich weitgehend mit denen des normalen Kochs. Hinzu kommen jedoch planerische und beratende Aufgaben, in denen Du Dein Wissen um Allergien und Krankheiten einbringst.

Das sind Deine Aufgaben als Diätkoch:

  • Zutaten vorbereiten
  • Speisen herstellen
  • Gerichte zusammenstellen
  • Speisepläne erstellen
  • Gäste und Kunden beraten
  • Personal einsetzen
  • Material und Zutaten einkaufen

Wie sieht mein Arbeitsalltag als Diätkoch aus?

Der große Vorteil einer Tätigkeit als Diätkoch ist oft, dass Du geregeltere Arbeitszeiten hast. Vom Ablauf seines Arbeitstages berichtet der Diätkoch Christian Jung, der in einem Altenheim Küchenleiter geworden ist.

„Ich komme zur Arbeit um 20 nach 6 und widme mich zunächst den warmen Sachen, die zum Frühstück gereicht werden. Dann beginnen die Vorbereitungen fürs Mittagessen: Ich kümmere mich um die Beilagen oder schneide das Fleisch, das später benötigt wird. Außerdem gebe ich Bestellungen auf. Nach der Pause gegen 8 Uhr wird das Mittagessen gekocht, spätestens um 10.30h müssen die Transportboxen für das Essen auf Rädern beladen werden. Danach portionieren wir die Mahlzeiten in die Wärmewagen, die auf Station gehen. Dabei hat sich die Arbeit sehr verändert. Moderne Kombi-Dämpfer nehmen mir viele Arbeitsschritte ab.“

Christian Jung, Diätkoch
(Quelle: derwesten.de)

Wo arbeite ich als Diätkoch?

Als Diätkoch oder Diätköchin arbeitest Du oft als Küchenchef in Krankenhäusern, Altenheimen und anderen sozialen Einrichtungen. Dort kannst Du Deine Kompetenzen und Dein Wissen einbringen, um auf Alte oder Kranke abgestimmtes Essen zuzubereiten. Denkbar ist aber auch eine Tätigkeit in einem Restaurant. Besonders Hotels in Kurorten setzen auf den Diätkoch, um ihren Gästen den besten und vor allem gesündesten Service zu bieten.

„Eigentlich kann jedes Restaurant innerhalb weniger Tage neue Gäste - sprich Allergiker - für sich gewinnen, vorausgesetzt die Küche kocht frisch und nicht aus der Instant-Tüte. Und es ist eigentlich völlig unverständlich, dass nicht jedes gute Restaurant ein Angebot für Allergiker hat, weil auch Allergiker gute und treue Kunden sein können.“ Peter L. Pedersen, Geschäftsführer Hotelschule Rostock
(Quelle: wirsprechenallergisch.de)

In welchen Branchen arbeite ich als Diätkoch?

Dein Arbeitsgebiet kann überall dort liegen, wo Gastgewerbe und Gesundheitswesen zusammentreffen. Diese Arbeitsorte kommen infrage:

  • Altenheime
  • Krankenhäuser
  • Kantinen
  • Menübringdienste
  • Pflegedienste
  • Kurhotels
  • Restaurants

Welche Unternehmen suchen Diätköche?

Diätköche sind gefragte Arbeitskräfte. Unterschiedlichste Arbeitgeber suchen gezielt nach Köchen mit einer Spezialisierung auf die Diätküche. Diese beispielhafte Liste zeigt Dir die Vielfalt der Möglichkeiten::

  • Die Schifffahrtsgesellschaft Aida Cruises möchte ihren Gästen auf See bestes und gesundes Essen bieten. Deshalb setzt sie auf den Diätkoch (IHK) als Chef de Partie..
  • Der Berliner Verein Gourmello beliefert Schulen und Kindergärten mit Mahlzeiten und achtet dabei auf eine vollwertige Küche. Außerdem bietet der Verein Seminare und Workshops an. Hier kannst Du als Diätkoch vielfältige Aufgaben übernehmen.
  • Paritätische Verbände betreiben in Deutschland unzählige Altenheime und Krankenhäuser mit eigenen Küchen: zum Beispiel die Caritas, Diakonie oder das Deutsche Rote Kreuz. Dort kannst Du verantwortungsvolle Arbeitsstellen finden und zum Küchenchef aufsteigen.

Welches Gehalt verdient ein Diätkoch?

Koch ist zwar ein beliebter Ausbildungsberuf, allerdings verdienen Köche ein vergleichsweise geringes Gehalt von durchschnittlich 1.600 €. Mit einer Weiterbildung zum Diätkoch steigerst Du Dein Einkommen. So verdienst Du nach der Weiterbildung bereits durchschnittlich 1.800 €. Wenn Du Deine Fähigkeiten ausbaust und zum Küchenchef aufsteigst, kannst Du einen Lohn von bis zu 5.000 € bekommen.

 Gehalt*
Männer2.000 €
Frauen1.600 €
Durchschnitt1.800 €
*) durchschnittliches Gehalt in brutto / Monat 
Jetzt Gehalt eintragen

Zusammenfassung

Darum lohnt sich die Weiterbildung zum Diätkoch:

  • Du entwickelst Deine Kompetenzen und Fähigkeiten weiter. So qualifizierst Du Dich für neue Aufgaben.
  • Durch die Weiterbildung erschließt Du Dir ein größeres Tätigkeitsfeld. Du kannst im Gesundheitswesen und im Tourismus neue Jobs finden.
  • Diätköche haben meist geregeltere Arbeitszeiten.
  • Als Diätkoch oder Diätköchin verdienst Du ein höheres Gehalt.