Wellnessberater

Als Wellnessberater kümmerst Du Dich um Gesundheit und Wohlbefinden Deiner Kunden. Die Weiterbildung ermöglicht Dir eine Tätigkeit in einem gefragten Bereich und bietet vielfältige Arbeitsfelder.

Was ist ein Wellnessberater? – Ein Kurzprofil

Die Wellnessbranche wächst seit Langem stetig und bietet vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel als Wellnessberater. In diesem Beruf informierst Du Deine Kunden über Anwendungen oder Produkte, die zu Entspannung und Wohlbefinden beitragen. Mögliche Arbeitsorte sind der Fitnessbereich, Hotels oder Kureinrichtungen. Dort stellst Du individuell auf Deine Kunden abgestimmte Wellnessprogramme zusammen. Wellnessberater wirst Du durch eine Weiterbildung, die Du in Vollzeit, Teilzeit oder im Fernstudium absolvieren kannst.

Wie werde ich Wellnessberater?

Den Beruf des Wellnessberaters erlernst Du in Weiterbildungen, die von privaten Bildungsträgern oder Bildungszentren der Industrie- und Handelskammern durchgeführt werden. Die Tabelle gibt Dir einen Überblick über mögliche Anbieter.

Weiterbildung

Den Beruf des Wellnessberaters erlernst Du in Weiterbildungen, die von privaten Bildungsträgern oder Bildungszentren der Industrie- und Handelskammern durchgeführt werden. Hier hast Du die Wahl zwischen Präsenzlehrgängen, berufsbegleitenden Seminaren oder einem Fernstudium. Da es sich um keine geschützte Berufsbezeichnung handelt, weichen Umfang und Inhalte der Fortbildung stark voneinander ab. Dabei reicht die Dauer der Lehrgänge von einer Woche Präsenzunterricht in Vollzeit bis zu 12 Monaten im Fernstudium. Viele der Lehrgänge schließen mit einem Zertifikat der IHK ab, welches die Teilnehmer nach bestandener Prüfung erlangen. Häufig sind Präsenzseminare Teil der Fernlehrgänge.

"Zwar behandelten alle Anbieter die vorgeschriebenen Themenblöcke wie medizinische Grundlagen, Wellnessangebote und Kundenbetreuung, vermittelten innerhalb dieser Blöcke aber unterschiedliche Inhalte." "Fortbildungen zum Wellnessberatrer im Test"
(Quelle: Stiftung Warentest)

Lehrgangsinhalte

Lehrgänge mit institutseigenem Abschluss richten sich inhaltlich nach der Spezialisierung des Anbieters. Jedoch können die Lehrinhalte auch trotz IHK-Rahmenlehrplan voneinander abweichen und auf spezielle Aspekte im Wellnessbereich mehr oder weniger ausführlich eingehen.
Diese Inhalte sind in der Regel Teil der Fortbildung:

  • Definition und unterschiedliche Modelle von Wellness
  • Medizinische Grundlagen
  • Kundenorientierte Check-up-Methoden
  • Training von Verkaufs- und Beratungsgesprächen
  • Einführung in Wellnessprodukte und -anwendungen

Prüfung

Bei institutsinternen Abschlüssen ist die Prüfung unterschiedlich geregelt. Es handelt sich dabei meist um schriftliche Prüfungen zu den Lehrgangsinhalten. Um den IHK-Abschluss zu erlangen, setzen die meisten Anbieter eine vorherige Ausbildung sowie Arbeitserfahrung in einem verwandten Berufsbereich voraus. Die Lehrgänge mit IHK-Zertifikat schließen mit einer schriftlichen Überprüfung des Unterrichtsstoffs ab. Besonders geeignet ist diese Fortbildung für Personen mit Berufserfahrung, die ihre bisherige Ausbildung mit der Zusatzqualifikation "Wellnessberater/in IHK" sinnvoll erweitern möchten.

"Unsere Gruppe bestand aus 15 Teilnehmern. Wir hatten tolle Dozenten, die uns jede Menge Wissen rund ums Thema Wellness vermittelt haben. Für uns standen unter anderem Trainings aus den Bereichen Medizinische Grundlagen, Ernährung und Wellnessdienstleistung auf dem Programm." Simone Marek, Absolventin der Weiterbildung zum Wellnessberater (IHK)
(Quelle: Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein)

Karriereperspektiven

Die Wellnessbranche orientiert sich stark an Trends. Daher ist es wichtig, dass Du in diesem Beruf immer auf dem neuesten Stand bist. Aus diesem Grund bieten sich Fortbildungen und Seminare an, mit denen Du Dein Fachwissen ergänzen kannst. So hast Du beispielsweise die Möglichkeit, Kurse in speziellen Massagetechniken zu belegen, wenn Du in einer Massagepraxis tätig bist. Desweiteren kannst Du auf zahlreichen Fachmessen die neuesten Entwicklungen der Branche kennenlernen.

Auch ein Studium kann für Dich in Frage kommen, wenn Du die jeweiligen Voraussetzungen erfüllst. Insgesamt bietet Dir der Gesundheits- und Wellnessbereich viele Optionen Dich weiterzubilden.
Folgende Studiengänge sind in diesem Bereich möglich:

Darüber hinaus kannst Du Dich als Wellnessberater selbstständig machen und Deine Kunden in Deiner eigenen Praxis betreuen. Auch die Eröffnung einer eigenen Wellness- oder Sporteinrichtung ist möglich.

Welche Aufgaben habe ich als Wellnessberater?

Im Gegensatz zu Ärzten oder anderen Personen mit medizinischer, ernährungswissenschaftlicher oder physiotherapeutischer Ausbildung dürfen Wellnessberater ihre Kunden nicht therapieren oder Diagnosen erstellen. Stattdessen empfehlen sie Produkte und Anwendungen, die Entspannung und eine gesunde Lebensweise fördern. Damit sie ihren Kunden die passenden Wellnessangebote machen können, führen sie spezielle Check-up-Methoden durch und überprüfen deren Gesundheitszustand.

Aufgaben und Tätigkeiten

Diese Übersicht verschafft Dir einen Einblick in die Aufgaben des Wellnessberaters:

  • Informieren über Wellnessprodukte und -behandlungen
  • Beantworten von Fragen zu Ernährung und Gesundheit
  • Analysieren des Gesundheitszustands
  • Ausarbeiten von kundenorientierten Wellnessangeboten

Wie sieht mein Arbeitsalltag als Wellnessberater aus?

Je nach Arbeitsort kann Dein Arbeitsalltag als Wellnessberater oder auch Wellnesstrainer unterschiedlich strukturiert sein. In jedem Fall bist Du aber in ständigen Kontakt mit Deinen Kunden und stehst ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Die Arbeit in einem Fitnesszentrum erfordert in der Regel eine umfassende Beschäftigung mit Ernährungsfragen und entsprechenden Produkten. Wenn Du dagegen in einer Massagepraxis tätig bist, informierst und berätst Du Deine Kunden zu den jeweiligen Massageangeboten und machst für sie Termine aus. Außerdem bist Du Experte in Sachen Beauty- und Wellnessprodukte und kennst ihre Anwendungs- und Wirkweise.

Wo arbeite ich als Wellnessberater?

Als Wellnessberater bist Du überall dort im Einsatz, wo das Wohlbefinden und die Gesundheit der Kunden im Vordergrund stehen. Häufige Arbeitsbereiche sind Saunas, Hotels oder Sporteinrichtungen wie zum Beispiel Fitnesscenter. Da der Wellness- und Gesundheitssektor auch für das Gastgewerbe eine zunehmend wichtige Rolle spielt, spezialisieren sich viele Hotels auf dieses Gebiet. Dort informieren Wellnessberater ihre Kunden über das Angebot aus den Bereichen Beauty, Massage, Entspannung und Sport.

In welchen Branchen arbeite ich als Wellnessberater?

Für Wellnessberater kommen folgende Arbeitsorte infrage:

  • Kur- und Bädereinrichtungen
  • Massage- und Krankengymnastikpraxen
  • Saunas
  • Sportverbände und -vereine
  • Solarien
  • Kosmetische Einrichtungen oder Fachhandel für kosmetische Produkte
  • Wellnesshotels
  • Fitnesscenter
  • Spezialisierte Reisebüros

Welches Gehalt verdient ein Wellnessberater?

Bundesland Durchschnittliches Gehalt*
Baden-Württemberg 2.350 €
Bayern 2.500 €
Nordrhein-Westfalen 3.200 €
*) Gehalt brutto / Monat
Jetzt Gehalt eintragen

Das Gehalt eines Wellnessberaters kann sehr unterschiedlich ausfallen. Abhängig von Arbeitsort, Tätigkeitsfeld und vorheriger Qualifikation und Berufserfahrung im Wellness- und Gesundheitsbereich verdienst Du bis zu 3.200 € brutto im Monat. Der durchschnittliche Lohn beträgt etwa 2.500 €. Dabei schwankt das Einkommen eines Wellnessberaters oder einer Wellnessberaterin je nach Bundesland. Eine vorherige Berufsausbildung, zum Beispiel als Fitnesstrainer oder Ernährungsberater, erhöht Deinen Verdienst.

Zusammenfassung

Aus diesen Gründen lohnt sich eine Weiterbildung zum Wellnessberater oder zur Wellnessberaterin:

  • Die Wellnessbranche ist eine zukunftsweisende Wachstumsbranche und somit ein attraktives Arbeitsfeld.
  • Du kannst Deine bisherige Berufstätigkeit im Gesundheits- und Wellnessbereich aufwerten.
  • Es existieren vielfältige Möglichkeiten, sich fortzubilden und zu spezialisieren