Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen

Als Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen kannst Du organisatorische und kaufmännische Aufgaben übernehmen. Eine Weiterbildung in Vollzeit, Teilzeit oder im Fernstudium vermittelt Dir die nötigen Kenntnisse.

Was ist ein Fachwirt Sozial- und Gesundheitswesen? – Ein Kurzprofil

Die Weiterbildung zum Fachwirt ermöglicht Dir, im Sozial- und Gesundheitswesen verantwortungsvolle organisatorische Aufgaben zu übernehmen. Als Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen setzt Du Deine berufsübergreifenden Kenntnisse in Betriebswirtschaft und Marketing in der Verwaltung von Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder Altenheimen ein. Außerdem kannst Du für Gesundheitsdienstleister oder Rehazentren leitende Aufgaben im Rechnungswesen oder Marketing übernehmen. Nach der Weiterbildung eröffnen sich Dir vielfältige Möglichkeiten und häufig auch ein höheres Gehalt.

Wie werde ich Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen?

Die Weiterbildung zum Fachwirt Sozial- und Gesundheitswesen ist auf verschiedenem Wege möglich. Du kannst einen Lehrgang in Vollzeit oder berufsbegleitend in Teilzeit besuchen. Wenn Du zeitlich und örtlich flexibel lernen willst, bietet sich ein Fernstudium an. Die folgende Tabelle gibt Dir einen Überblick.

Der Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen ist eine anerkannte Aufstiegsfortbildung. Seit Januar 2012 ist sie bundeseinheitlich geregelt und wird nun "Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen" genannt. Gebräuchlich ist auch die Bezeichnung "Sozialfachwirt". Die Weiterbildung besteht aus einem Vorbereitungslehrgang und einer Prüfung. Der Lehrgang ist in Teilzeit, Vollzeit und im Fernstudium möglich. Die Prüfung legst Du bei Deiner örtlichen Industrie- und Handelskammer (IHK) ab.

Tipp

Die aktuell gültige Prüfungsordnung vom 01.01.2012 zum Download bei Gesetze-im-Internet:

Download

Lehrgangsinhalte

In der Weiterbildung bekommst Du kaufmännische und administrative Fertigkeiten vermittelt, die speziell auf das Sozial- und Gesundheitswesen zugeschnitten sind.
Dies sind die Inhalte im Überblick:

  • Betriebsorganisation
    Planen, Steuern und Organisieren betrieblicher Prozesse
  • Qualitätsmanagement
    Steuern von Qualitätsmanagementprozessen
  • Organisationsmethoden
    Gestalten von Schnittstellen und Projekten
  • Controlling und Rechnungswesen
    Steuern und Überwachen betriebswirtschaftlicher Prozesse und Ressourcen
  • Personalmanagement
    Führen und Entwickeln von Personal
  • Marketing
    Planen und Durchführen von Marketingmaßnahmen

Prüfung

Die Prüfung zum Fachwirt für Sozial- und Gesundheitswesen legst Du nach einer bundeseinheitlichen Verordnung an Deiner örtlichen IHK ab. Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. In der mündlichen Prüfung bereitest Du eine Präsentation zum Bereich "Führen und Entwickeln von Personal" vor. Anschließend findet ein Fachgespräch statt. Nach der erfolgreichen Prüfung darfst Du den Titel "Geprüfter Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen" führen.

Buchempfehlung

Die Prüfung der Fachwirte im Sozial- und Gesundheitswesen: Handlungsspezifische Qualifikationen

Lehrbuch für den Prüfungsteil der Handlungsspezifischen Qualifikation in der IHK-Prüfung.

Karriereperspektiven

Nach Deiner Weiterbildung zum Fachwirt steht Dir die Möglichkeit offen, zu studieren oder eine weitere Aufstiegsfortbildung abzuschließen. Mit dem Betriebswirt IHK erhältst Du beispielsweise zusätzliche Kenntnisse, die Dich darauf vorbereiten, einen eigenen Betrieb zu führen oder Dich selbstständig zu machen. Der Fachwirt-Abschluss berechtigt Dich außerdem zum Studium an Fachhochschulen und vereinzelt an Universitäten. Dabei kommt besonders der Studiengang Gesundheitsmanagement infrage.

Welche Aufgaben habe ich als Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen?

Als Fachwirt oder Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen übernimmst Du hauptsächlich organisatorische und administrative Aufgaben.

Du kannst zum Beispiel im Personalwesen, in der Verwaltung oder im kaufmännischen Bereich tätig werden. Dort erstellst Du Personal- und Finanzpläne, übernimmst die Buchhaltung und teilweise das Marketing. Du kennst Dich außerdem mit den rechtlichen Hintergründen des Sozial- und Gesundheitswesens aus. So kannst Du als Sachbearbeiter in sozialen Einrichtungen oder Behörden Arbeitsbereiche finden.

Aufgaben und Tätigkeiten

Deine Aufgaben und Tätigkeiten können aufgrund Deiner breit angelegten Ausbildung sehr unterschiedlich sein. Du kannst im Personalmanagement, im Controlling oder in der Verwaltung tätig werden.
Diese Aufgaben gehören zum Berufsbild des Fachwirts im Sozial- und Gesundheitswesen:

  • Betriebsorganisation
    • Einsatzpläne erstellen
    • Arbeitsabläufe festlegen
    • Unternehmensstrategie konzipieren und umsetzen
  • Finanzwesen
    • Kosten- und Leistungsrechnung
    • Controlling
    • Beschaffung von Betriebsmitteln
  • Personalwesen
    • Personalbedarf ermitteln
    • Personal einstellen
    • Weiterbildung und Ausbildung der Mitarbeiter betreuen
    • Personal anleiten
  • Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
    • Marktsituation analysieren
    • Zusammenarbeit mit Behörden

Wo arbeite ich als Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen?

Deine möglichen Arbeitsorte liegen im Gesundheitswesen und sozialen Bereich. Das können öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser, Altenheime oder Kindertagesstätten sein. Dort kannst Du durch die Weiterbildung zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen von der Pflege in leitende Positionen aufsteigen. Bei privaten Einrichtungen übernimmst Du außerdem Aufgaben im Controlling oder Marketing, zum Beispiel für Pflegedienste oder privatwirtschaftliche Kliniken. Fachwirte im Sozial- und Gesundheitswesen haben außerdem die Möglichkeit, sich in der Beratung oder im Controlling selbstständig zu machen.

„Nach dem Abschluss habe ich mich selbstständig gemacht und bin nun als freiberufliche Pflegeberaterin tätig. Durch die Weiterbildung verfüge ich über die notwendigen Grundlagen der Existenzgründung und des Managements. Besonders hilfreich waren die Fächer Marketing und Gesundheitsökonomie sowie Rechnungswesen.“ Anke Lauschert, Absolventin
(Quelle: TÜV Rheinland)

In welchen Branchen arbeite ich als Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen?

Für Fachwirte im Sozial- und Gesundheitswesen kommen alle Bereiche der Gesundheitswirtschaft und des Sozialwesens infrage, zum Beispiel:

  • Krankenhäuser
  • Altenheime
  • Pflegedienste
  • Kindertagesstätten
  • Kurhotels
  • Wellness-Anbieter und Praxen
  • Behörden
  • Verbände und Wohlfahrtsorganisation

Welches Gehalt verdient ein Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen?

 Gehalt *
Frauen2.500 €
Männer2.700 €
Durchschnitt2.600 €
*) Durchschnittsgehalt in brutto / monatlich
Jetzt Gehalt eintragen

Fachwirte im Sozial- und Gesundheitswesen verdienen durchschnittlich 2.600 € brutto im Monat. Dein persönliches Gehalt hängt aber von der Position und der Branche ab. Als Leiter einer sozialen Einrichtung verdienst Du entsprechend mehr Gehalt. Als Pflegedienstleiter ist ein Einkommen von bis zu 7.500 € möglich. Altenheimleiter bekommen einen durchschnittlichen Lohn von 3.600 €. Die Fachwirtin im Sozial- und Gesundheitswesen hat im Durchschnitt ein etwas geringeres Einkommen als ihre männlichen Kollegen. Das liegt daran, dass sie häufiger in Teilzeit arbeiten.

Zusammenfassung

Darum lohnt sich eine Weiterbildung zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen:

  • Du erweiterst Deine Kompetenzen um kaufmännische und administrative Kenntnisse.
  • Du kannst aus einer körperlichen und praktischen Tätigkeit in den organisatorischen Bereich wechseln.
  • Als Fach- und Führungskraft stehen Dir leitende Positionen offen.
  • Nach der Weiterbildung zum Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen kannst Du ein höheres Gehalt bekommen.