Gesundheitsberater

Als Gesundheitsberater bist Du eine gefragte Fachkraft, die ihre Klienten über eine gesunde Lebensführung berät. Die Weiterbildung im Fernstudium oder Präsenzlehrgang bietet Dir vielfältige Einsatzgebiete.

Was ist ein Gesundheitsberater? – Ein Kurzprofil

Was hält uns Menschen gesund? Dieser Fragestellung widmen sich Gesundheitsberater. Sie beschäftigen sich in erster Linie weniger mit „kranken“ Menschen, ihr Klientel sind vielmehr Menschen, die ihre Gesundheit bewahren, Risikofaktoren vermeiden, und Krankheiten vorbeugen möchten. Gesundheitsberater informieren rund um das Thema gesunde Lebensführung und erarbeiten individuelle Ernährungs- und Bewegungsstrategien. Eine Weiterbildung qualifiziert Dich für diesen Beruf und eröffnet Dir vielfältige Einsatzgebiete in der Gesundheitsbranche.

„Die Zeichen im Gesundheitsmarkt stehen auf Service! […]Der Sozial- und Gesundheitsbereich ist der größte Servicesektor. Dieser Bereich ist so stark von der demographischen Entwicklung getrieben, daß auch zukünftig der Sektor unbeeindruckt von der allgemeinen Konjunktur weiter wachsen wird.“ Dirk Zimmermann, Direktor des X [iks] Instituts für Kommunikation und ServiceDesign
Quelle: DieServiceForscher.de

Wie werde ich Gesundheitsberater?

Der Weg zum Gesundheitsberater führt über eine Weiterbildung, die in Vollzeit, berufsbegleitend oder im Fernstudium absolviert werden kann. Vorausgesetzt werden je nach Anbieter die mittlere Reife, eine einschlägige Berufsausbildung sowie Berufserfahrung im medizinischen oder pädagogischen Bereich. Die folgende Tabelle bietet Dir eine Übersicht, bei welchen Instituten eine Weiterbildung zum Gesundheitsberater möglich ist.

Lehrgangsinhalte

Je nach Anbieter variieren die Lehrgangsinhalte. Übergreifend werden in der Regel folgende Inhalte vermittelt:

  • Gesundheit und Gesundheitsförderung
  • Ernährung
  • Bewegung und Entspannung
  • Stressmanagement
  • Wellness / Alternative Therapien
  • Beratungskompetenz
  • Marketing / Organisation

Prüfung

Die Prüfung im Anschluss an die Weiterbildung wird intern je nach Anbieter geregelt. Meist kommen folgende Prüfungsleistungen auf Dich zu:

  • Schriftliche Prüfung zu den Lehrgangsinhalten
  • Mündliche Prüfung, in der eine Gesundheitsberatung simuliert wird
  • Schriftliche Hausarbeit oder Projektarbeit

Karriereperspektiven

Auch nach erfolgreicher Weiterbildung haben Gesundheitsberater die Möglichkeit, ihre Kenntnisse weiter auszubauen oder sich auf ein bestimmtes Aufgabengebiet zu spezialisieren. Dies kann die Spezialisierung auf eine spezifische Diätform oder Entspannungstherapie sein. Du kannst dich auf die Beratung Schwangerer fokussieren, oder aber auf Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Willst Du die Karriereleiter weiter hinaufklettern, bieten sich Dir verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten an:

Besitzt Du die Allgemeine Hochschulreife, besteht außerdem die Möglichkeit, alternativ zur Weiterbildung ein Hochschulstudium zu absolvieren. Mit einem akademischen Grad kannst Du Deine Karriereperspektiven und Deinen Lohn weiter steigern. Als Studiengänge kommen unter anderem infrage:

Weitere interessante Studiengänge findest Du unter Studieren-im-Netz.org.
Du hast zudem die Möglichkeit, Dich als Berater mit einer eigenen Praxis selbstständig zu machen. Du profitierst bei diesem Schritt von Kooperationen mit anderen Einrichtungen wie Fitnessstudios oder Ärzten.

Welche Aufgaben habe ich als Gesundheitsberater?

Wie der Arbeitsalltag eines Gesundheitsberaters aussehen kann, erklärt der Gesundheitscoach Dr. Strauven in diesem Video.
Anders als Ärzte oder Heilpraktiker dürfen Gesundheitsberater nicht heilen, das heißt sie diagnostizieren und therapieren nicht nach schulmedizinischen Gesichtspunkten. Ihr Fokus liegt auf der Erhaltung der Gesundheit. Dafür führen Sie individuelle Beratungen zur Lebensführung durch, leisten Aufklärungsarbeit und behandeln ihre Patienten ganzheitlich. Schwerpunkte sind dabei Ernährung und Bewegung sowie die Entwicklung von präventiven Maßnahmen. Ziel ist eine nachhaltige Umstellung zu einem gesunden Lebensstil. Je nachdem kannst Du Dich dabei auf eine bestimmte Zielgruppe wie Kinder, Schwangere oder älteren Menschen spezialisieren.

Aufgaben und Tätigkeiten

Folgende Übersicht gibt Dir einen Einblick in die Tätigkeit als Gesundheitsberater:

  • Beratung der Klienten
    z.B. Erstgespräch führen, Vorerkrankungen, Beschwerden, Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten berücksichtigen
  • Vermittlung von Wissen über gesunde Ernährung und Zubereitung von Lebensmitteln
  • Ernährungs- und Bewegungspläne erstellen
  • Vorträge und Schulungen halten

Wie sieht mein Arbeitsalltag aus?

Als Gesundheitsberater oder auch Gesundheitscoach berätst und unterstützt Du als Selbstständiger Deine eigenen Klienten. Als Angestellter bei Krankenkassen, Beratungsstellen, an Volkshochschulen oder im Öffentlichen Dienst führst Du Kurse durch und erarbeitest bedarfsgerechte Ernährungs- und Bewegungspläne. Du kommst laufend mit neuen Menschen und individuellen Problemen in Berührung, daher sind Einfühlungsvermögen und Kommunikationsstärke besonders wichtig im Arbeitsalltag. Wer selbstständig ist, sollte betriebswirtschaftliches Know-how besitzen und sich mit dem Thema Marketing und Kooperationsmöglichkeiten mit Partnern in der Branche auseinandersetzen.

Wo arbeite ich als Gesundheitsberater?

Als Gesundheitsberater oder Gesundheitsberaterin bist Du als Angestellter oder Selbstständiger beratend tätig in Praxen für Ernährungsberatung, in Gesundheitszentren, aber auch bei Krankenkassen oder Gesundheitsämtern, in Fitnesscentern oder Wellnesseinrichtungen. Entweder arbeitest Du mit Klienten in Einzelgesprächen, führst Schulungen durch oder hältst Vorträge zu gesunder Ernährung und Bewegung.

Wie Du siehst, sind die Aufgaben und Tätigkeitsbereiche eines Gesundheitsberaters sehr vielseitig.

In welchen Branchen arbeite ich als Gesundheitsberater?

Folgende Arbeitsmöglichkeiten kommen für Gesundheitsexperten in Betracht:

  • Ernährungsberatungsstellen
  • Gesundheitszentren wie Kur- oder Reha-Einrichtungen
  • Versicherungen und Krankenkassen
  • Volkshochschulen
  • Öffentliche Verwaltung
  • Medien und Information
  • Einzelhandel
    z.B. Reformhäuser, Biosupermärkte, Handel mit Nahrungsergänzungsmitteln
  • Selbsthilfeorganisationen
  • Apotheken
Gesundheitsberater "[…] wirken als Multiplikatoren in Volkshochschulen, Familienbildungsstätten, Bioläden, Lehrküchen, Krankenhäusern, zusammen mit Angehörigen anderer Heilberufe, in Arztpraxen, therapeutischen Einrichtungen und ähnlichen Institutionen." Gesellschaft für Gesundheitsberatung
(Quelle: ggb-lahnstein.de)

Welches Gehalt verdient ein Gesundheitsberater?

Deine durch die Weiterbildung erworbenen Qualifikationen werden sich positiv auf Deinen Verdienst auswirken. Durchschnittlich liegt das Gehalt von Gesundheitsberatern und Gesundheitsberaterinnen bei rund 2.600 € brutto im Monat. Je nach Berufserfahrung, Bundesland und Unternehmensgröße kann Dein Verdienst jedoch schwanken.

Die Tabelle gibt Dir einen Überblick für das Durchschnittsgehalt ähnlicher Berufe wie dem des Gesundheitsmanagers. Mit einem zusätzlichen Hochschulstudium, z.B. im Bereich Ernährungs- oder Gesundheitswissenschaften kannst Du Dein Einkommen weiter steigern.

PositionGehalt*
Gesundheitsberater2.600 €
Gesundheitsökonom3.600 €
Gesundheitsmanager2.700 €
Durchschnitt3.000 €
*) Gehalt in brutto / Monat
Jetzt Gehalt eintragen

Zusammenfassung: Wieso Gesundheitsmanager werden?

3 Gründe für die Weiterbildung zum Gesundheitsberater:

  • Die Gesundheitsbranche boomt und der Beratungsbedarf für die Bereiche Gesundheit und Wohlbefinden steigt.
  • Indem Du Dich für neue Aufgabenbereiche qualifizierst, schaffst Du eine solide Basis für weitere Aufgabenbereiche in Deinem Job oder eine selbstständige Tätigkeit.
  • Die Weiterbildung zum Gesundheitsberater bietet eine optimale Grundlage, Dich auf ein spezifisches Fachgebiet zu spezialisieren.